T-City Advisory Board zieht positive Bilanz

29. März 2012

  • Das Advisory Board – Vertreter der Deutschen Telekom, der Stadt Friedrichshafen sowie der regionalen Wirtschaft – steuert und überwacht das T-City Projekt als eine Art Aufsichtsrat.

  • Bei ihrer letzten Sitzung blicken die Mitglieder auf fünf Jahre T-City zurück, ziehen ein positives Fazit und stoßen darüber hinaus einige neue Projekte der Zukunftswerkstatt an.

  • Oberbürgermeister Andreas Brand: „T-City ist in vielerlei Hinsicht ein großer Erfolg. Es ist ein weltweit einzigartiges Projekt, mit dem der Wirtschaftsstandort Friedrichshafen seine Innovationskraft unter Beweis gestellt hat – in Deutschland wie auch international. Wir haben in T-City zahlreiche Anwendungen auf den Weg gebracht, die sich heute in vielen Bereichen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens wiederfinden.“

  • Telekom-Vorstand Reinhard Clemens: „Wir haben gezeigt, dass die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien die Vernetzung der Bewohner und Institutionen einer Stadt verbessern und sich positiv auf die Lebensqualität der Bürger und die Standortqualität für Unternehmen auswirken. Wir freuen uns daher, auch in den kommenden drei Jahren an diese Erfolge anzuknüpfen und weitere zukunftsträchtige Lösungen zu entwickeln.“

  • Die Aufsicht über die Zukunftswerkstatt übernimmt künftig ein neues Gremium, dem Andreas Brand und Reinhard Clemens ebenfalls angehören.

  • Schwäbische.de vom 30. März 2012: T-City Advisory Board zieht positives Fazit
    Auszug: Das Besondere an der letzten Sitzung: Es nahmen auch einige Mitglieder teil, die zwischenzeitlich aus dem Gremium ausgeschieden waren, wie zum Beispiel der ehemalige Oberbürgermeister Friedrichshafens, Josef Büchelmeier. Das ermöglichte eine umfassende Sicht auf das Gesamtprojekt: von der Kür Friedrichshafens zur T-City im Februar 2007 über den Aufbau einer breitbandigen Infrastruktur im selben Jahr bis hin zur Realisierung von mehr als 40 Projekten bis zum Frühjahr 2012.